THE WORLD JAZZ DAY PROJECT

THE WORLD JAZZ DAY PROJECT

Ort: Fassraum des Wilhelm-Fabry-Museums Benrather Straße 32, 40721 Hilden, Deutschland

Einmaliges Blue Monday Konzert im Wilhelm-Fabry-Museum

30.04.2018 | 20.30 Uhr

Eintritt: 15,00 Euro

Anlässlich des „International Jazzday“, von Herbie Hancock und der UNESCO ins Leben gerufen, ist zur Hildener Blue Monday-Spielzeit Frühjahr 2018 diese außergewöhnliche internationale Besetzung zusammengestellt worden:

Deniss Pashkevich - Sax (Lettland)
Walter Fischbacher- Keyboards (USA)

Axel Fischbacher - Guitar (Deutschland)
Herbie Kopf - Bass (Schweiz)
Darius Rudis - Drums (Litauen)

Vier virtuose Jazzmusiker aus vier europäischen Ländern treffen sich, teils zum ersten Mal, auf der Bühne des Hildener Blue Monday, die zu diesem speziellen Anlass einmal aus dem traditionellen Blue Note in den Fassraum des Wilhelm-Fabry-Museums verlegt wird. Jeder Solist bringt seine Kompositionen mit und gibt sie seinen Kollegen zur Interpretation frei. Da kann sich das Publikum auf ein spannendes Spiel mit den Elementen zwischen fest arrangierter und frei improvisierter Musik freuen.

Deniss Pashkevich – Sax
Deniss Pashkevich ist ein herausragender Saxophonist der lettischen wie der baltischen Jazzszene. Er arbeitete zusammen mit Künstlern wie Seamus Blake, Christian Frank, Paul Bollenbac, Christian Howes, Arkady Gotesman, Brian Melvin, Neff Irizarry, Ryo Kawasaki, Peter Eldredge (NY Voices), Janet Lawson, Bill Harper, Ted Curson, Stenley Jordan, Victor Fonarev, Brian Linch, Tim Miller, James Tomas Werts, Jill Scott-Heron, Ray Blue (Spirit of Life), Bob Ferrel, Vincent Coutro, David Kikoski, Rick Margitza, Aaron Parks, Randy Brecker und vielen anderen.

Walter Fischbacher - Keyboards

2018 04 30 Walter FischbacherDie 2014 erschienene CD "Dreamcatcher" (Jazzsick) des New Yorker Pianisten und Keyboarders Walter Fischbacher wurde international von der Fachpresse als "inspired" und von "hohem musikalischem Anspruch" bezeichnet. Fischbacher, der mit Jazzgrössen wie Randy Brecker, George Garzone, Ingrid Jensen, Wolfgang Muthspiel, Chico Freeman, Tim Lefebvre, Joel Rosenblatt und dem Vienna Art Orchestra gearbeitet hat, stammt ursprünglich aus Österreich. In Wien studierte er von 1985 - 90 Klassisches Piano und 1990 -'94 Jazzpiano und Komposition am Konservatorium der Stadt Wien. 1994 verlegte er seinen Wohnsitz nach New York, wo er neben seiner Arbeit als Musiker ein eigenes Tonstudio leitet und sein Bandprojekt “Phishbacher” vorantreibt. Walter Fischbacher bringt seinen enormen musikalischen Hintergrund, der sich vom klassischen Klavierrepertoire bis zur Musik von Jazz Größen wie Herbie Hancock und Chick Corea erstreckt, in sein Klavierspiel und seine Kompositionen ein.

Axel Fischbacher - Guitar
2018 04 30 Axel FischbacherJazzgitarrist Axel Fischbacher, 1956 in Lübeck geboren, zählt schon lange zu den Spitzensolisten der europäischen Szene. Zu Beginn seiner Karriere noch oft als Sideman diverser Rock- und Popkünstler beschäftigt, wendete er sich schnell und exklusiv dem Jazz zu – Fischbacher beherrscht alle Spielarten dieses Genres von Bebop über Jazzrock bis hin zum Blues und verbindet sie zu seinem ganz eigenen, charakteristischen Sound. Im Laufe seines Lebens spielt er unzählige Tourneen in Europa, Kanada und den USA und tritt auf den namhaften Jazzfestivals auf. Er veröffentlicht elf Alben als Bandleader, wirkt bei über 50 Tonträgeraufnahmen mit und spielt mit zeitgenössischen Jazzgrößen wie Danny Gottlieb, Mark Egan, Adam Nussbaum, Ohad Talmor, Marc Johnson, Michael Urbaniak, Joe Haider, Barney Willen, Steve Grossman, Curt Cress, Stu Goldberg, Hermeto Pascoal und Ronnie Burrage u.v.m.
Axel Fischbacher ist neben seinen diversen Bandprojekten und Tourneen auch Initiator und künstlerischer Leiter der Konzertreihen „Blue Monday“ (Hilden), „Capio-Jazz“ (Hilden) und „Jazzattack“ (Krefeld), sowie der Jazz-Masterclasses „Summerjazz“, „Vocaljazz“, „Crossover Bandmeeting“ und „Guitarmeeting“ in Hilden.
Fischbacher arbeitet abwechselnd in New York, Kanada und vielen Ländern Europas, lebte in Spanien, Österreich, der Schweiz und aktuell in Nordrhein-Westfalen.

Herbie Kopf - Bass
1962 lauschte ich in Zürich den ersten Tönen dieser Welt. Erst als 16-jähriger begann ich dann autodidaktisch Bass zu spielen. Kurz darauf folgten mit den ersten Bands auch die ersten Kompositionen und Arrangements. Nach wenigen Jahren spielte ich bereits regelmässig mit namhaften Schweizer Musikern wie Daniel Schnyder, Harald Haerter, JoJo Mayer, Bruno Spörri, Jürg Grau u.a. 1982, nach abgeschlossener Matura, erfolgte mein erster längerer New York-Aufenthalt.
Nach der Rückkehr trat ich immer öfters mit eigenen Projekten und Bands in Erscheinung. International bekannte Musiker wie Jack Walrath, Jerry Gonzalez, Paulo Moura, Seamus Blake, James Zollar, Mark Turner, Mike Clark, Nenê, George Gruntz, Mike del Ferro u.a. setzten meine Ideen und Konzepte schon in klingende Töne um. Mit den eigenen Bands NEW DEAL, HEADPHONES, HIP-NOSES, HERBIE KOPF GROUP, WIESENDANGER-KOPF-RENOLD, THREE SIRENS und Herbie's EXPLO 3000 wurde ich eingeladen zu Festivals und Konzerttourneen nach Brasilien, Russland, Sibirien und Baltikum, Frankreich, Italien, Polen, Rumänien, Griechenland, Ukraine, Spanien, Deutschland und in weitere europäische Länder. Als Freelancer hatte ich auch schon die Gelegenheit, an der Seite von Ray Anderson, Sal Nistico, Clifford Jordan, Charlie Mariano, Franco Ambrosetti, Lew Soloff, Patato Valdez, Gil Scott-Heron, Luciana Souza, Bob Mover, den New York Voices u.a. zu spielen. 1994 zeichnete mich die Stadt Zürich mit einem Kulturpreis, dem "Werkjahr Jazz", aus. Darauf folgte mein zweiter längerer New York-Aufenthalt.
Seit Anfang 1996 bin ich auch als Dozent für E-Bass und Ensemble-Workshops an der Musikhochschule Luzern tätig.
Im Verlauf der letzten Jahre ist mir die kontinuierliche Zusammenarbeit mit einem kleinen Kreis von spannenden Musikern immer wichtiger geworden. So erstaunt es wohl kaum, dass meine Kompositionen immer mehr auf die betreffenden Bands zugeschnitten und meist sogar einzelnen Musikerpersönlichkeiten “auf den Leib” geschrieben sind.
Mehr als die Hälfte meiner über 220 Kompositionen sind schon auf Tonträger veröffentlicht und zumeist auch von den Radiostationen in verschiedenen Ländern ausgestrahlt worden.

Darius Rudis – Drums
Der Schlagzeuger Darius Rudis betrat die Jazzszene 1999 und erwarb sich früh den Ruf als technisch flexibler Musiker. Aktuell ist er einer der meistbeschäftigsten Schlagzeuger Litauens. Außerdem unterrichtet er an der LMTA-Musikakademie und dem VIKO-College of Music. International trat er bei vielen Festivals und in Clubs auf: Finland-PoriJazz, Switzerland-Montreux Jazz, Lucern, Zurich, Belgium-Jazz Village, Luxembourg-Jazz Rally, Moldova-Black Elephant, France-Jazz Colors, Cekijoj, Russia-Sergej Kuriohin festival, Jazz Filharmonic Hall, Estonia-Jazz Kaar, Latvia-Rigas Ritmi, Sweden-Nefertiti jazz club, Stockholm-Södra Theatr, Poland-Gdansk,Varshava, Gdynia, Denmark-Copenhaga, Holland-Jazzo clubs, Groningen, Amsterdam, Den Haag, Belorusia, London-Cargo, Germany-tour over 40 cities, Ispanijoi-Madrid, Barcelona, Hungary, Dublin, Ukraine Lvov, Kijev jazzo festivals, Kaliningrad-Cyti jazz Segovia folk festival, Kazahstan-Astana, Almata, Ireland, Birmingem jazz festival, Turkia-Alanija Jazz festival, USA-LA, Greece.

{backbutton}

2018-04-30 20:30:00
2018-04-30 22:00:00