Goya und die Folgen

Kategorien: Vortrag

Vortrag von Dr. Sandra Abend

21.11.2019 | 19.30 - 21.00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

Francisco de Goya hat mit seiner Grafikserie „Die Schrecken des Krieges“ ein beeindruckendes Werk geschaffen. Im Entstehungszeitraum der Radierungen malte der Künstler ebenfalls die beiden großformatigen Gemälde Der Beginn des Aufstandes am 2. Mai und Die Erschießung der Aufständischen, die als Diptychon angelegt wurden. Beide Werke entstanden aus der Rückschau, sechs Jahre nach dem Massaker, nachdem Joseph Bonaparte Madrid verlassen hatte und Ferdinand VII. erneut den Thron bestieg.

2019 11 21 Goya ErschießungAufstandische

In dem Bild Die Erschießung der Aufständischen, in dem Goya die Opfer zu Helden macht, finden sich bemerkenswerte Anleihen aus den Schrecken des Krieges. Die Erschießung der Aufständischen ist ein hochmodernes Bild, von dem sich Édouard Manets zu seinem Jahrhundertwerk Die Erschießung Kaiser Maximilians von Mexiko inspirieren ließ. Auch Pablo Picasso, Yue Minjun, Jake und Dinos Chapman und die Gao Brothers adaptierten das Motiv. Der Vortrag soll zeigen, warum Goyas Bilder noch heute so modern und kraftvoll sind und weshalb nachfolgende Künstler seine Bildideen aufgreifen und neu interpretieren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.