Kriegsbilder nach Goya

Kategorien: Vortrag

Kriegsbilder nach Goya

Vortrag von Michael Ebert, Dozent für Fotojournalismus
an den Hochschulen Hannover und Magdeburg

06.02.2020 | 19.30 - 21.00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

 

Als Francisco de Goyas Desastres de la Guerra erstmals publiziert wurde, war die Fotografie bereits über 20 Jahre alt. Das neue Medium hatte schnell alle Bereiche des menschlichen Lebens erobert und bereits 1847 waren erstmals Fotografen mit der Kamera in den Krieg gezogen. Ihre realistischen Darstellungen bewaffneter Konflikte verdrängten bald die künstlerischen Interpretationen und dominieren längst unsere Wahrnehmung vom Krieg.
Michael Ebert beleuchtet die Geschichte der Kriegsfotografie von den Anfängen im Amerikanisch-Mexikanischen Krieg bis in die Gegenwart. Der reich bebilderte Vortrag vermittelt nicht nur den Entstehungskontext der wichtigsten Kriegsfotos, sondern geht auch auf den immerwährenden Diskurs zwischen Macht, Manipulation und Zensur ein. Etwas, das auch in der Publikation von Goyas Zyklus eine wichtige Rolle spielte.

2020 02 06 Hans Sönnken2020 02 06 Robert Sargent2020 02 06 Jewgeni Chaldej

Bildlegenden werden sichtbar durch klicken auf die Fotos.

Michael Ebert unterrichtet Fotojournalismus an den Hochschulen von Hannover und Magdeburg, an letzterer betreut er den Nachlass eines der wichtigsten Kriegsfotografen des 20. Jahrhunderts. Er forscht zu Fotografie des Vietnamkrieges und des Amerikanischen Bürgerkrieges.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.