"Götter in Weiß" - Vortrag von Sandra Abend

Beginnt am 17. März 2022 19:00

 

„Halbgott in Weiß“, ein Mythos, der polarisiert. Mit ihm sind Hoffnung, Verehrung, Erfolg, aber auch Angst, Häme und Versagen verbunden. Diese Vorstellungen haben Künstlerinnen und Künstler aller Zeiten inspiriert, den Arzt in fesselnden Situationen ins Bild zu setzen.

Kunst und Medizin beziehen sich bis heute gleichermaßen auf den Gott der Heilkunst. Eingegangen wird in dem Vortrag auf Arztbilder, die, der Tradition verpflichtet oder mit dieser spielend, Asklepios mit seinen Attributen, der Schlange und dem Stab, zeigen. Der subjektive Blick des Künstlers und seiner Auftraggeber auf das Verständnis des Arztes ist das zentrale Thema des Vortrags. Als Akteur ausgestattet mit den Insignien seines medizinischen Standes, wie Harnglas, Kittel oder dem Stethoskop, analysiert, diagnostiziert und praktiziert er im Bild. Festgehalten, ob gemalt, gezeichnet oder fotografiert, wurden diese magischen Momente des Helfens und Heilens aus verschiedenen Epochen vorgestellt. Vom schwarzen Frack zum weißen Kittel wandelt sich nicht nur die Kleidung, sondern auch die Bildauffassung des Arztes oder nun auch der Ärztin. Dem neuzeitlichen Mythos auf der Spur beleuchtet der Beitrag die fassettenreiche Umsetzung des „Hochverehrten und verfluchten Arztes“.

Der Vortrag von Sandra Abend, Kunsthistorikerin und Leiterin des medizinhistorischen Wilhelm-Fabry-Museums, findet im Fassraum des Museums statt.

Anmeldung:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
02103/5903

Für den Besuch des Vortrages gelten die tagesaktuellen geltenden Regelungen der Coronaschutzverordnung NRW.

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden