"Smile Effekt" - Angelina Vernetti

Von 05. Juni 2021 bis 12. Juni 2021

Ausstellung
„Smile Effekt“ - 60 Jahre Antibabypille

1. bis 4. Juni 2021 - Alter Markt
5. bis 12. Juni 2021 - Innenhof des Wilhelm-Fabry-Museums210307 SmileEffekt vernetti Presse 72dpi

„Smile-Effekt – und du fühlst dich rundum wohl in deiner Haut“, heißt es in der Packungsbeilage der Antibabypille Yasminelle. Doch die Tendenz zur hormonellen Verhütung nimmt ab. Sicher auch ein Grund, warum die Hersteller das Bild eines Lifestyleprodukts vermitteln und bessere Haut, schönere Haare und weniger Gewicht versprechen.

Mit der Legalisierung der Antibabypille – im Jahr 1960 in den USA und ein Jahr später in der BRD – wurde ein gewaltiger Schritt in Richtung Selbstbestimmung und Freiheit der Frau getan. Sigmund Freuds Vision von 1898 wurde wahr: Sexualität und Fruchtbarkeit sind voneinander getrennt. Zahlreiche ungewollte Schwangerschaften und die damit verbundenen Konsequenzen konnten dank der Pille verhindert werden. Und trotzdem stellt sich die Frage, wo die Pille für den Mann bleibt.

Smile Effekt von Angelina Vernetti beschäftigt sich mit der Antibabypille und ihren soziokulturellen wie gesundheitlichen Auswirkungen. Dabei stehen Porträtaufnahmen von betroffenen Frauen, verbunden mit persönlichen Aussagen zum Thema Pille, im Zentrum. Ergänzt wird das visuell kreative und einfallsreiche Konzept collagenartig mit Stillleben, historischen Werbeanzeigen, aber auch zeitgeschichtlichen Kommentaren. Bewusstsein zu schaffen ist das Ziel der Fotografin. „Ich wünsche mir, dass jede Frau, die zur Pille greift, diese Entscheidung bewusst und aufgeklärt treffen konnte.“ Das parallel zum Projekt erschienene Fotobuch Smile Effekt versteht sich als Gedankenanstoß und kann auch Gesprächsgrundlage in der Familienplanung und Sexualpädagogik sein.

Angelina Vernetti (* 1993) lebt und arbeitet als freie Fotografin in Berlin. Ihre fotografischen Schwerpunkte liegen zwischen Porträt, Mode und Kunst sowie dokumentarischen Langzeitprojekten. Neben dem Studium „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ an der HS Hannover sammelte Vernetti wertvolle Erfahrungen in der Bildredaktion des Magazins GEO, als Fotoassistentin bei dem international renommierten Fotografen Markus Jans sowie mit einigen Solo- und Gruppenausstellungen – u. a. beim Visa Off / Visa pour l´image Fotofestival in Perpignan, Frankreich.

Hier kann die Postkarte zur Ausstellung runtergeladen werden.

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden