Utz RttenWir freuen uns über die vielen verschiedenen Statements zu den Werken aus der Ausstellung „Meeresstille“. Heute von Utz Rütten, Restaurator und im Vorstand Unser Hilden e.V.:

Was für ein spannendes Objekt von Knut Reinhardt. Das Zusammenfügen verschiedener Techniken zu perfekten Raumillusionen, beschäftigt auch mich mein berufliches Leben lang. Entscheidend ist immer die Auseinandersetzung mit den möglichen Techniken im Zusammenspiel mit dem Wunsch eine Idee zu verwirklichen. Großartig! Sehr sehenswert.

 

BartholmeAuch unsere Besucherin Astrid Batholomé hat einen Favoriten in der Ausstellung:

„Ich habe Ehrfurcht davor, wie ausgehend von einem leeren Notenblatt so beeindruckende Musik erschaffen werden kann. Die zweite Darstellung zeigt, wie man aus dem Tunnel, einem diffusen Raum, einen Weg herausfinden kann. Beide Bilder ergänzen sich in ihrer Aussage auf faszinierende Weise.“

 

NikolausAuch bei uns in der Historischen Brennerei war der Nikolaus…

Wir wünschen allen einen schönen Nikolaustag!

 

 

Totentanz 1Am heutigen #depotdienstag möchten wir diese besondere Arbeit des Künstlers Robert Budzinski vorstellen: es handelt sich um eine Mappe mit sechs Holzschnitten, die den Titel Sieg des Lebens (Auch ein Totentanz) trägt und aus dem Jahr 1948 stammt.

Budzinski lebte von 1874-1955 und schuf neben Malerei vor allem Grafiken. Da er mit grafischen Techniken bestens vertraut war, sind Lithographien, Radierungen und Holzschnitte, wie beispielsweise diese der hier gezeigten Mappe, Hautbestandteil seines Oeuvres.

 

Lina SchornAuch Lina Schorn, die Pressesprecherin der Stadt Hilden hat ein Lieblingswerk in der Ausstellung "Meeresstille". Und warum es genau dieses ist erklärt sie selbst:


"Ich finde dieses starken Kontrast sehr ausdrucksvoll und mit diesem ernsten Gesicht sehr eindringlich. Doch durch die wenigen aber intensiven Farben wirkt es auch mich sehr lebendig."


Wie gefällt euch die Fotografie von Jan Masa?

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden