Krug 02Dieses blau-weiße Keramikfässchen zieren Blüten, Weinreben sowie zwei Zwerge, die oben drauf sitzen.

Auf der Vorderseite ist folgender Spruch zu lesen:

„Iss was gar ist,

Trink was klar ist,

Sprich was wahr ist,

Lieb was rar ist“

Das Stück ist eine Rarität in unserer Sammlung und befindet sich ist in der historischen Kornbrennerei, in der bis zum Jahr 1979 noch Korn gebrannt wurde. Vielleicht erinnert ihr euch beim nächsten Besuch an diesen #depotdienstag und könnt das Fass in der Kornbrennerei entdecken?

 

2021 09 24 Museumsnacht im Wilhelm Fabry Museum 001 GroDas war eine wunderbare Stimmung am bergangenen Freitag bei der neanderland Museumsnacht hier im Museum.

Vielen Dank an alle Beteiligten und natürlich auch an alle Besucherinnen und Besucher!

 

Murals Museum 01Ein besonderes Highlight zum Abschluss der Ausstellung „Into Space“ von Charles Wilp erwartet die Besucher auf dem Innenhof des Wilhelm-Fabry-Museums.

Felix Gephart und Dominik Hebestreit haben ein großformatiges Arbeit zum Thema Münchhausen und der Abstieg vom Mond gesprüht.

Weitere neu interpretiert Szenen zum „Lügenbaron“ Münchhausen gibt es ab morgen in der Städtischen Galerie zusehen.

Gerade haben die beiden Künstler das Werk noch mit Klarlack „finalisiert“ und damit für die nächsten Tagen im Außenbereich geschützt.

 

2021 02 16 Fabry Museum Kunstarchivierung 045 GroAm heutigen #Depotdienstag möchten wir euch zwei Plakate vorstellen:

Sie stammen aus der Sammlung des Arztes und Medizin- und Kunsthistorikers Dr. Axel Hinrich Murken. Dieser hat sie aus dem Nachlass von Joseph Beuys erhalten. Denn zuvor hingen sie lange in Beuys Raum in der Düsseldorfer Kunstakademie.

Viele Objekte der Sammlung Murken sind sehr zu unserer Freude mittlerweile als Vorlass dem Wilhelm-Fabry-Museum übergeben worden.

Weitere Plakate der Sammlung Murken sind u.a. im Stadtmuseum Gütersloh zu bestaunen.

 

CreoPreis01Der Creo Preis 2021 der Deutschen Gesellschaft für Kreativität wurde gestern in Alfter an Dennis Meseg verliehen.

Ausgezeichnet wurde seine Installation „It is like it is“. Diese besteht aus 111 in Flatterband gewickelte Schaufensterpuppen und wurde in 40 Städten Deutschlands als Sinnbild für die Folgen der Pandemie gezeigt.

Eine Station davon war Hilden. Teile der Installation wurden im Rahmen der Ausstellung „Kunst heilt“ von Thomas Baumgärtel in unserem Museum gezeigt.

Wir gratulieren zu dieser tollen Auszeichnung!

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden