Farnwald GroMitten in Hilden gibt es eine kleine Oase, die auf dem Gelände des Wilhelm-Fabry-Museums versteckt liegt. Hinter dem Gebäude der Historischen Kornbrennerei könnt ihr den Garten durch ein kleines, in grünen Farben strahlendes Tor erreichen und die wunderschönen Farne betrachten.

Der Farn, botanisch: Filicinophyta, Polypodiopsida, zählt zu den ältesten Pflanzen-Arten auf der Erde und in Deutschland sind etwas über 40 Farne indigen. Farne existierten schon vor ca. 350 Millionen Jahren und gehörten damals schon zu den dominierenden Landpflanzen. Heute sind sie neben dem Urweltmammutbaum, dem Ginkgo-Baum oder dem Taubenbaum lebende Fossilien. Es gibt viele Arten, die früher in der Heilmedizin für die Behandlung gegen Bandwürmer eingesetzt wurden, aber aufgrund ihrer toxischen Inhaltsstoffe, z.B. Aspidinol, Filicin, Thiaminase, und der hohen Sterblichkeit der Patienten, werden sie dort nicht mehr eingesetzt und krönen heute unsere Gärten.

So findet ihr auch in unserem Kleinod die wunderschönen Pflanzen und könnt vielleicht bald die Zeit in unserem Farnengarten Café genießen.

 

bertragungsmaschine

Der transportable Bildsender (Wire Photo Transmitter) Muirhead ist in der Ausstellung „Eingebrannt“ zu sehen:

Bei 60 Umdrehungen der Trommel dauerte die Übertragung eines schwarzweißen Bildes ca. 12 Minuten. Im Empfangsgerät wurden die Töne wieder in Licht verwandelt und belichteten, Zeile für Zeile, ein Fotopapier. Für die Fotografen war das Reisen mit dem Bildsender beschwerlich, das Gerät wiegt über 14 Kilo.

 

Das Dunkle leuchtet hell GroEin tolles Angebot für Kinder ab 5 Jahren steht in den Startlöchern.

In einem Lesekreativworkshop mit der Künstlerin Sylke Jacobs geht es um die Geschichte einer Freundschaft zwischen etwas Dunklem und etwas Hellem. Auf spielerische Weise wird an sechs Workshop-Tagen die Sprache und die Konzentration der Kinder gefördert.

Los geht es bereits am 16. September.

Die Teilnahme an dem Projekt ist kostenfrei.

Verbindliche Anmeldungen sind an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

 

DSC 0084ba GroDie Zeit beim Workshop ist verflogen. Alle waren voll bei der Sache und die Ergebnisse können sich definitiv sehen lassen!

 

Disteln GroMedizingeschichte zum Anfassen auf dem Museumsgelände. Diese hübschen Disteln wachen in unserem Farngarten. Seit Jahrhunderten werden verschiedene Distelarten als Heilmittel verwendet, so etwa die Ackerdistel bei Erkrankungen von Leber, Niere und Gallenblase. Durch ihre Bitterstoffe regt sie den Leberstoffwechsel an. Als Aufguss sollen Magen-Darm-Beschwerden gelindert werden. Und damit nicht genug, in der Heilmedizin kommt sie als Tinktur, Tee oder als Trockenextrakt zum Einsatz.

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden