Vom heien und kalten Brand 1 GroEinen historischen „Bestseller“ im Original einsehen, stellt eine faszinierende Zeitreise dar.

Wilhelm Fabry beschreibt in „De Gangraena et sphacelo“ („Vom heißen und kalten Brand“) die Behandlung von entzündeten Gliedmaßen. Es schien erstmals 1593 und war sein erstes veröffentlichtes Buch. Die Publikation wurde 11-mal in erweiterter Auflage herausgegeben und wurde sogar in Französische und Lateinische übersetzt.

Ein würdiger #depotdienstag Beitrag wie wir finden.

 

Apothekerdose Petroselinum GroDieses kleine aber feine Apothekerdöschen zeigen wir euch heute am #depotdienstag. Es handelt sich bei der Arznei, die sich einmal darin befand, um Petroselinum – vielen besser bekannt als Petersilie. Als Heilpflanze hilft sie bei Harninfektionen oder einer Reizblase.

Foto: Peter Siepmann

 

Auch wenn die Ausstellung "Kunst heilt" von Thomas Baumgärtel im Wilhelm-Fabry-Museum mittlerweile beendet ist, wollen wir euch diesen besonderen Blickwinkel nicht vorenthalten.

Vielen Dank an Sebastian Findler für den Drohnenflug durch die Ausstellung und für dieses grandiose Video.

Und an Sofia Magdits für die passende Musik.

 

 

Amputationsbesteck GroHeute geht es am #depotdienstag wieder etwas rauer zu: Diesen Satz an Amputationswerkzeugen wollen wir euch nicht vorenthalten! Neben einer Knochensäge sind diverse Skalpelle sowie Schleifsteine zum Glätten der Knochenkanten zu sehen.

Foto: Peter Siepmann

 

 

BeuysCharles Wilp, Joseph Beuys, der Horizont und alles was dahinter liegt...

Wer mehr zu diesem Thema erfahren und seinen eigenen Horizont erweitern möchte, hat noch bis zum 15. August die Chance die Ausstellung „Kunst im Rausch der Werbung“ im Kunstraum Gewerbepark-Süd zu besuchen.

Ergänzend empfehlen wir die Lektüre des Aufsatzes von Lilith Bitzer in der Publikation "Kunst im Rausch der Werbung", welches in Vorbereitung auf die WILP-Ausstellungen in Hilden am Institut für Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität in #Düsseldorf entstanden ist.

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden