2022 09 11 Tag des offenen Denkmals im Wilhelm Fabry Museum 006 GroÜber 200 Besucherinnen und Besucher durften wir am Tag des offenen Denkmals bei uns begrüßen. Vielen Dank, dass ihr dabei wart. Wir haben den Tag mit euch sehr genossen!

 

Wilp Geburtstag 2Das Team des Museums stößt auf den Ausnahmekünstler, der heute 90 Jahre alt geworden wäre, an und denkt zurück an die Doppel-Ausstellung im vergangenen Jahr...

 

220608 WFM 048 GroDie Ausstellung "Eingebrannt" erzählt die Geschichte eines Fotos, das sich im wahrsten Sinne des Wortes in das kollektive Bildgedächtnis eingebrannt hat. Das Foto der schwer von Napalm verbrannten neunjährigen Kim Phuc, die nackt aus ihrem umkämpften Dorf flieht. Michael Ebert, der Kurator der Ausstellung, hat das Foto und seine Geschichte jahrelang erforscht. Seine Arbeit stützt sich auf die persönlichen Aussagen und Erinnerungen aller noch lebenden Beteiligten sowie auf die minuziöse Auswertung des kompletten, noch vorhandenen Materials.

Im Rahmen einer Kuratorenführung am 15. September, um 18:30 Uhr, berichtet Michael Ebert spannende Details und Hintergründe rund um die Ausstellung. Die Führung ist im Eintrittspreis in Höhe von 3 Euro enthalten.

 

WDR 01TV-Tipp 

Der WDR war erneut bei uns zu Gast! Heute abend um 19:30 Uhr seht ihr das Ergebnis in der WDR Lokalzeit aus Düsseldorf!

Es geht um den Tag des offenen Denkmals am Sonntag! Also: Einschalten 😜

https://www1.wdr.de/.../lokalzeit-livestream/index.html

 

Rabe MesegHeute stellen wir euch einen ganz besonderen Künstler vor, dessen Kunstwerke auch schon im Fabry Museum ausgestellt wurden. Dennis Josef Meseg, der sein ganzes Leben lang von Kunst geträumt hatte und erst mit 40 selbst die Erlaubnis bekommen hat zu studieren, erinnert sich noch genau an seine Jugend und die Schwierigkeiten, die das Erwachsenwerden mit sich brachte.

In den Interviews erzählt er gerne und auch ganz offen über sein Leben und die Entscheidungen, die er treffen musste, um dort anzukommen, wo er heute ist. Das Verlassen des Elternhauses noch als Teenager und das darauffolgende „Leben im Wald“, die Versuche, sich über dem Wasser zu halten, um wortwörtlich zu überleben und der Kampf um seine Träume, irgendwann an der Alanus Hochschule zu studieren und als Künstler tätig zu sein, beeindrucken maßlos und flößen Respekt ein. Seine Kunstwerke dienen ihm als Experimente mit seinen Emotionen und Gefühlen, durch die er sich selbst immer besser kennenlernt.

Das Kunstwerk, das wir euch heute vorstellen, ist der Rabe aus der Kollektion #1000Raben. Mit seiner Größe von 40x25 cm gehört er zu den kleineren Skulpturen des Künstlers, sorgt aber genauso, wie seine Broken-Installation für Aufsehen. Der kleine Rabe besteht aus Plastik und rot-weißem Flatterband. Er erinnert damit an seine Installation mit 111 Figuren, die er als Antwort auf die Corona-Pandemie erschaffen hat und die auch in Hilden zu sehen war.

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden