Christa Murken FangoMit ihrem Bild Fango aus dem Jahr 2006 widmet sich die Künstlerin und Kunsthistorikerin Christa Murken der Thematik der Peloidtherapie. Dabei wird Schlamm als Heilmittel verwendet um verschiedene Krankheiten zu heilen. Das Gemälde, zeigt auf ganz besondere Weise, auch die Sinnlichkeit, die ein solches Auftragen von Schlamm mit sich bringt. So werden die Berührung und die Haptik des Schlammes, der auf den Rücken aufgetragen wird, nicht nur sichtbar, sondern nachfühlbar. Das Bild ist Teil der Sammlung von Prof. Dr. Axel Murken, der einen Großteil eben dieser Sammlung dem Museum überlassen hat. An diesem #depotdienstag stellen wir das Bild vor, welches ebenfalls in der Ausstellung „Kunst und Medizin“ ab Februar im Wilhelm-Fabry-Museum zu sehen sein wird.

© 2020, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden