NAEF 1994
Roger Naef: Fabricius Hildanus 1560-1634. Sein Leben und seine zahnärztlichen Leistungen. Univ. Zürich, Diss. med. dent., 1994.
NAYLOR / CURTIS / KIRKPATRICK 1996
Ian L. Naylor / Bert Curtis / James J. R. Kirkpatrick: Treatment of Burn Scars and Contractures in the early Seventeenth Century: Wilhelm Fabry's Approach. Medical History, 40 [4] (1996), S. 472 - 486.
NIEMANN 1984
Hubert Niemann: Wilhelm Fabry. Revolutionär der Medizin, der berühmteste Chirurg seiner Zeit. Journal - Jahrbuch des Kreises Mettmann, 4 (1984/85), S. 71 - 74.
NÖGGERATH 1835
Jacob Nöggerath: Biographische Nachrichten von den niederrheinischen Aerzten Reiner Solenander und Wilhelm Fabriz von Hilden. Gemeinnützige und unterhaltende Rheinische Provinzial-Blätter (hrsg. von J. Nöggerath), N.F. 2 (1835), S. 232 - 243.
OLIVIER 1935 / 1965
Eugène Olivier: Trois chirurgiens de Lausanne. Franco, Griffon, Fabri. Revue historique vaudoise, 43 (1935), S. 15 - 41 und 65 - 93. Übersetzt [und mit Anmerkungen versehen] von Julius Boden und Wolfgang Wennig: Drei Lausanner Chirurgen: Franco, Griffon, Fabry. In: Wolfgang Wennig (Hrsg.): Fabrystudien II. Hilden 1965 (Niederbergische Beiträge, Bd. 10). S. 13 - 145.
OLIVIER 1951
Eugène Olivier: Sur Guillaume Fabri, de Hilden, sa famille et sa femme, quelques renseignements nouveaux. Gesnerus, 8 [1-2] (1951), S. 154 - 163. [Übersetzt von Wolfgang Wennig: Einige neue Mitteilungen über Fabry und seine Familie. Hildener Jahrbuch, 6 (1953-1955 [1956]), S. 273 - 286.]
OLIVIER 1954
Eugène Olivier: Comment Guillaume Fabri, de Hilden, soigna à Payerne un blessé de l'escalade de Genève et comment il fut remercié. Revue médicale de la Suisse romande, 74 [3] (1954), S. 170 - 177. [Übersetzt von Maria Beier-Schüller: Wie Wilhelm Fabry in Peterlingen einen Verwundeten pflegte und wie ihm dafür gedankt wurde. Hildener Jahrbuch, 7 (1956-1959), S. 32 - 40.]
OLIVIER 1962
Eugène Olivier: Médecine et santé dans le pays de Vaud. Des origines à la fin du XVIIe siècle. Lausanne [1962] (Bibliothèque historique vaudoise, no. 29 - 30). Insbes. S. 485 - 495 u. 368 - 374.
PAGEL 1915
Julius Leopold Pagel: Einführung in die Geschichte der Medizin in 25 akademischen Vorlesungen. Durchgesehen, teilweise umgearbeitet und auf den heutigen Stand gebracht von Karl Sudhoff. 2. Auflage. Berlin 1915.
PFENNIG 1934 a
Heinrich Pfennig: Der Wundarzt Guilhelmus Fabricius Hildanus. Leben - Wirken - Bedeutung. Hilden 1934.
PFENNIG 1934 b
Heinrich Pfennig: Guilhelmus Fabricius Hildanus, was er seiner Zeit war und was er uns ist. Gedenkrede anläßlich der 300. Wiederkehr seines Todestages. In: → PFENNIG 1934 a. Auch in: → HEIMATWARTE.
PFENNIG 1934 c
→ HEIMATWARTE.
PFENNIG 1936
Heinrich Pfennig: Fabricius Hildanus in seiner Heimat. Eine dramatische Skizze. Hildener Jahrbuch, 1 (1936), S. 9 - 50.
PLATT 1905
Walter Brewster Platt: Fabricius Guilhelmus Hildanus. The Father of German surgery. Baltimore 1905.
POT 1994
Olivier Pot: Une encyclopédie protestante autour de Simon Goulart. Bibliothèque d'humanisme et renaissance - organe de l'Association Humanisme et Renaissance, 56 [2] (1994), S. 475 - 493.
PRESTELE 1981
Carlo Prestele: Ärztliche Ethik bei Fabricius Hildanus. Aarau / Frankfurt a.M. 1981 (Veröffentlichungen der Schweizerischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften = Publications de la Société suisse d'histoire de la médecine et des sciences naturelles, 36).
PUTSCHER 1972
Robert Herrlinger / Marielene Putscher: Geschichte der medizinischen Abbildung. Band 2 (M. Putscher): von 1600 bis zur Gegenwart. München 1972.
[PUTSCHER] 1976
Marielene Putscher (Hrsg.): Rheinische Splitter und Augenblicke. Dem Internationalen Symposion der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, Köln 1976, gewidmet. Köln 1976. Darin: Abbildung eines Augentumors vor der Operation (S. 23), Marie Colinet-Fabry und die erste Magnetextraktion 1624 (S. 24 - 26).
QUERVAIN 1934
Fritz de Quervain: Der Berner Stadtarzt Fabrizius Hildanus. Seine Bedeutung für die Chirurgie der Renaissance und für die Chirurgie überhaupt. [Vortrag, gehalten im ärztlichen Bezirksverein Bern-Stadt am 15. Februar 1934.] Bern 1934 (Sonderabdruck aus: Der kleine Bund). Auch in: → HEIMATWARTE.
QUERVAIN 1935
Fritz de Quervain: Der Weg der Chirurgie vom Handwerk zur Wissenschaft. Rektoratsrede, gehalten an der 101. Stiftungsfeier der Universität Bern am 23. November 1935. Bern 1936 (Berner Rektoratsreden, 1935).
QUERVAIN 1938
Fritz de Quervain: Der Traum des Hildanus; in drei Bildern. Der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie zu ihrer 25. Jahresversammlung gewidmet. Bern 1938.
QUERVAIN & BLOESCH 1936
→ HILDANUS: Anatomy / QUERVAIN & BLOESCH 1936.
RATH 1959
Gernot Rath: Fabricius Hildanus (Fabry von Hilden), Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 4. Berlin 1959. S. 738 - 739.
RAUCHFUSS 1985
A. Rauchfuss: Das Nasenspekulum. Seine historische Entwicklung sowie Anmerkungen zur Geschichte der Rhinoskopie. Laryngologie, Rhinologie, Otologie (Stuttg.), 64 [11] (1985), S. 551 - 558.
REBER 1906
B. Reber: Über einige Manuskripte des Fabricius Hildanus. Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Versammlung 78 (1906).
REBER [1906] 1907
Burkhard Reber: [1.] Ein Lobgedicht des Fabricius Hildanus auf den „Wasserschatz" des Tabernaemontanus, sowie Anweisungen des Gebrauches der Bäder von Baden im Aargau und von Markgrafen-Baden [Erstdruck in: Medizinische Klinik - Wochenschrift für praktische Ärzte, 2 [6] (1906), S. 148 - 150]. / [2.] Ueber die Notwendigkeit und den Wert von Sammlungen, die Geschichte der Medizin betreffend. Berlin 1907.
REES 1931
Wilhelm Rees: Bergische Ärzte. Biographisches. Elberfeld 1931. S. 13 f.
REMMEN [1963] 1965
Hans Remmen: Die Beziehungen des Fabricius Hildanus zu Köln an Hand seiner Observationes et Curationes. [Univ. Köln, Med. Fak., Diss. v. 30. Mai 1963.] (= → FABRYSTUDIEN III.)
von RODT 1934
Walther Emanuel von Rodt: Aus dem Leben des Wilhelm Fabrizius Hildanus, 1560-1634. Schweizerische Medizinische Wochenschrift, 64 [23] (1934).
RUISINGER 2005
M. M. Ruisinger: Misreading pictures: Fabricius Hildanus (1560-1634) and the cure of spinal dislocation. Journal of the history of the neurosciences, 14 [4] (2005), S. 334 - 340.