„Natürliche“ Körper und gesellschaftliche modellierte Körper. Das Korsett in der französischen Skulptur des 19. Jahrhunderts

„Natürliche“ Körper und gesellschaftliche modellierte Körper. Das Korsett in der französischen Skulptur des 19. Jahrhunderts

Ort: Fassraum des Wilhelm-Fabry-Museums Benrather Straße 32, 40721 Hilden, Deutschland

Kategorien: Vortrag

Vortrag von Prof. Dr. Hans Körner, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Institut für Kunstgeschichte

24.11.2016 | 19.30 - 21.00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro


2016 11 24 Koerner02Jean-Baptiste Carpeaux, Der Tanz, 1865-1869Solange sich bildende Kunst als nachahmende Kunst verstand, blieb die Grenze zwischen der Kritik der Weise der Nachahmung und der Kritik am Gegenstand der Nachahmung ungesichert. Kunstkritik, vor allem wenn sie die Skulptur zum Gegenstand hat, ist im 19. Jahrhundert über weite Strecken Körperkritik. Der Kunstliterat Hippolyte Fénoux identifizierte beides ausdrücklich: Anders als vor Werken der Malerei, bei der das Kunsturteil von diversen Faktoren bedingt sei, müsse das Urteil über das Werk der Skulptur nicht den Weg über besondere künstlerische Kompetenzen gehen: „Das Schöne ist offensichtlich. Mit Sicherheit kann man sagen: das ist eine schöne Statue, so wie man sagt: das ist eine schöne Frau.“ Diese Verbindung (oder gar Identifikation) von Kunstkritik und Körperkritik wird im angekündigten Vortrag nicht aufgelöst – etwa mit der Absicht genuin kunstbezogene Kriterien freizulegen –, sondern ernst genommen. Skulpturen konzipieren und publizieren Körperkonzepte; die darauf bezogene Kunstkritik stabilisiert, relativiert, kritisiert diese Körperkonzepte oder gibt Anweisungen für abweichende Körperkonzepte.

2016 11 24 Koerner01Alexandre Falguière, Cléo de Merode, 1896Kritisch auseinandergesetzt haben sich Kunstbetrachter und Kunstkritiker im Besonderen mit Aktskulpturen, in deren Körper Spuren der Modernität eingeprägt sind. Sehr konkrete Spuren der Modernität hat das Korsett, das nach der vorgeblichen Befreiung des weiblichen Körpers im Frankreich der Jahre um 1800 und vor der europaweiten Proklamation des „Reformkleides“ (um 1900) die Mode prägte, im Körper hinterlassen. Die Differenz der (vorgeblich) von der Antike und der Natur vorgegebenen „idealen“ Körper von „modernen“ Körpern wurde im französischen 19. Jahrhundert diskutiert. Es war eine Diskussion über verschiedene Formen der Schönheit, über „Natürlichkeit“ und „Künstlichkeit“ in der Kunst, über „natürliche“ und „künstliche“ Körper. Diese Diskussion wird der angekündigte Vortrag diskutieren, und es ist nicht ausgemacht, ob er „die natürliche Schönheit“ der „gesellschaftlichen Schönheit“ vorzieht.

2016-11-24 19:30:00
2016-11-24 21:00:00