Bedrohlicher Witz • Maschinenkörper und Körpermaschinen bei Max Ernst

Bedrohlicher Witz • Maschinenkörper und Körpermaschinen bei Max Ernst

Ort: Fassraum des Wilhelm-Fabry-Museums Benrather Straße 32, 40721 Hilden, Deutschland

Kategorien: Vortrag

Vortrag von Dr. Andreas Baumerich

10.11.2016 | 19.30 - 21.00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Wie viele seiner Generation war auch Max Ernst nachhaltig durch das Erleben des Schreckens eines maschinellen Tötens im Ersten Weltkrieg geprägt. Während sich vor dem Krieg die italienischen Futuristen für die idealisierte Maschine begeisterten, so zeigte der im Krieg einsetzende Dadaismus - zu dem ja auch Max Ernst gehörte - eine kritisch-ironische Sichtweise auf Technik. Diese behielt Ernst auch in seiner surrealistischen Phase bei. In seinen Gemälden, Collagen und Skulpturen werden Maschinenteile mit Körpern verbunden oder Körper sind aus mechanisch anmutenden Elementen zusammengesetzt. Das Ergebnis changiert zwischen de Chiricos Gelenkpuppen und wie von Maschinen angetriebenen roboterartigen Wesen. Dabei können sich oft genug Bedrohlichkeit und Witz verbinden.
Abb. Max Ernst, Lehrerkollegium einer Schule für Totschläger, 1967, Bronze, grün patiniert Max Ernst Museum Brühl des LVR, Kreissparkasse Köln © VG Bild-Kunst, Bonn 2012Abb. Max Ernst, Lehrerkollegium einer Schule für Totschläger, 1967, Bronze, grün patiniert Max Ernst Museum Brühl des LVR, Kreissparkasse Köln © VG Bild-Kunst, Bonn 2012

 

2016-11-10 19:30:00
2016-11-10 21:00:00