×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/stories/05_Ausstellungen/2013-04-Dietrich-Rünger.jpg'

Seit 30 Jahren engagiert fürs Museum
Mit einem Empfang feierte der Förderverein des Museums der Stadt Hilden am Samstag seinen 30. Geburtstag.

aus Rheinische Post vom 17.02.2014 von Uli Schmidt

Sein 30-jähriges Bestehen feierte der Museums- und Heimatverein Hilden am Samstag im Bürgerhaus. Abgeordnete der Stadt - allen voran Bürgermeister Horst Thiele und sein Vorgänger Günter Scheib - sowie Landrat Hendele, dazu viele Vertreter von Parteien und verschiedener Organisationen gratulierten den engagierten Vereinsmitgliedern im altehrwürdigen Ratssaal.

Es ist eine Lesung für Geduldige: Noch bis zum 1. Juli kommenden Jahres liest Gerhard Ferenschild aus Thomas Mann vor.

aus Rheinische Port vom 17.12.2013 von Uli Schmidt

Auch Gerhard Ferenschild ist angekommen - auf Seite 788. 30 Seiten hat er gelesen. Für dieses Jahr ist nun Schluss mit dem „Zauberberg" von Thomas Mann. Die 15 Zuhörer im Fassraum des Fabry-Museums klebten förmlich an seinen Lippen, als der Mann im legeren Pulli und Karohemd sie in die exklusive Welt eines Lungensanatoriums der Schweizer Alpen bei Davos vor dem Ersten Weltkrieg entführte.

„Die Dosis macht das Gift" heißt die achte Themenausstellung mit 39 Künstlern.
Die RP hat sie sich vorab angesehen.

aus Rheinische Post vom 11.10.2013 von Astrid Schoene

Sie rüttelt auf, schockiert und amüsiert. Die achte Themenausstellung „Die Dosis macht das Gift: Genuss und Sucht - Heilung und Verfall" hält am Sonntag Einzug ins Wilhelm-Fabry-Museum.

Historische Lektüre für das Museum
Ein neues antiquarisches Buch hat der Museums- und Heimatverein Hilden gestern dem Wilhelm-Fabry-Museum übergeben: ein Werk aus dem Jahre 1712. Die Sport- und Kulturstiftung der Stadt hat den Ankauf finanziert.

aus Rheinische Post vom 04.09.2013 von Uli Schmidt

26 Vertreter aus 19 Ländern besichtigten auf Einladung der Industrie- und Handelskammer und des Kreises Mettmann das Wilhelm-Fabry-Museum sowie das Unternehmen 3 M.

aus Rheinische Post vom 20.06.2013 von Susanne Genath