Alfred RethelAlfred Rethel
Deutscher Historienmaler der Spätromantik
* 15. Mai 1816 bei Aachen; † 1. Dezember 1859 in Düsseldorf

Nach dem Besuch der von Johann Baptist Joseph Bastiné geleiteten Aachener Zeichenschule besuchte Alfred Rethel wie auch später sein jüngerer Bruder Otto Rethel von 1829 bis 1836 die Kunstakademie Düsseldorf unter Wilhelm von Schadow und malte überwiegend im Stil der Nazarener. Sein eigentliches Interesse jedoch galt der Monumentalmalerei. 1836 übersiedelte er nach Frankfurt am Main an das Städelsche Kunstinstitut und bekam dort seine ersten Freskoaufträge.
1839 gewann er den Wettbewerb um die Ausmalung des Krönungssaales im Aachener Rathaus mit Themen aus dem Leben Karls des Großen. Diese Jahre währende Arbeit, die sein Lebenswerk darstellt, führte ihn immer mehr in geistige Umnachtung. Vollendet hat er nur vier Fresken alleine. Bei den übrigen musste er sich helfen lassen, weil er ab 1853 zunehmend in Depressionen verfiel.
Alfred Rethel starb am 1. Dezember 1859 im Alter von nur 43 Jahren in Düsseldorf an den Folgen eines Gehirnleidens. In seinen letzten bereits von einer Demenz geprägten Lebensjahren kümmerte sich sein ebenfalls in Düsseldorf tätiger Bruder Otto fürsorglich sowohl um ihn wie auch um seine junge Frau Maria geb. Grahl. Alfred Rethels Grab befindet sich auf dem alten Golzheimer Friedhof.
  • St. Martin und der Bettler