anonymPaulin Jean Baptiste Guerin
*25. März 1783 in Toulon, † 19. Januar 1855 in Paris

Guérins Eltern hatten nicht viel Geld und so erlernte Jean-Baptiste Paulin in der Heimatstadt das Schlosserhandwerk bei seinem Vater, später arbeitete er auch in Marseille. Gleichzeitig besuchte er Kurse an der freien Schule der Künste und verbrachte so viel Zeit wie möglich mit der Malerei. Schließlich ging Guérin nach Paris, der Stadt der Künste, wo er im Atelier von François-André Vincent arbeitete. Vincent war 1795 eines der Gründungsmitglieder der Académie des Beaux-Arts (die Schule für Bildende Künste). 1810 hatte Guérin mit seinen Porträtbildern auf dem Salon großen Erfolg. Seine eigentliche Karriere begann zwei Jahre später, als er das Bild „Kain nach dem Mord an Abel" auf dem Salon ausstellte und es von der Regierung angekauft wurde.
Nach der Rückkehr der Bourbonen wurde er 1814 beauftragt, alte Gemälde zu restaurieren und sich um die Renovierung des Schlosses in Versailles zu kümmern. Einige Monate nach seinem Tod wurden vom 15. Mai bis 31. Oktober 1855 Werke von ihm auf der Weltausstellung gezeigt.


  • Bildnis von Baron Dominique Larrey