Burne-Jones EdwardEdward Burne-Jones
* 28. August 1833 in Birmingham; † 17. Juni 1898 in London

Edward Burne-Jones machte sich bei seinen Lehrern nicht besonders beliebt, denn er fertigte Karikaturen von ihnen an. Ab 1853 studierte er Theologie in Oxford, in demselben Jahr lernte er William Morris kennen. Er zeigte Edward Burne-Jones Werke der Künstlergruppe der Präraffaeliten. Die Faszination für die Kunstwerke war so groß, dass er sein Theologiestudium abbrach und sich entschloss Künstler zu werden. Er genoss eine Ausbildung bei dem Dichter und Maler Dante Gabriel Rossetti und begegnete dem britischen Schriftsteller, Maler und Kunsthistoriker John Ruskin, unter dessen Einfluss er Präraffaelit wurde. Mit ihm reiste er nach Frankreich und Italien, um die Renaissancekunst, vor allem Werke von Botticelli und Raffael, zu studieren. 1860 heiratete Burne-Jones die Malerin und Holzschneiderin Georgiana MacDonald. Er illustrierte Märchen, bemalte Glasfenster und fertigte Möbeldekor an. Zahlreiche kunstgewerbliche Arbeiten entstanden. In all seinen Werken hatte er einen sehr hohen ästhetischen Anspruch, indem er die Schönheit der Form immer betonen wollte. Seinen Durchbruch erlebte er 1877, als mehrere Ölgemälde von ihm in der Grosvenor Gallery gezeigt wurden. Anschließend waren seine Werke auch am Glasgow Institute of the Fine Arts zu sehen. 1885 wurde er Präsident der Künstlervereinigung von Birmingham.


  • Engel