Photograph: Gregorio Binuya/Everett CollectionPhotograph: Gregorio Binuya/Everett CollectionBob Willoughby

*30. Juni 1927 in Los Angeles, California – † 18. Dezember 2009, Vence, Frankreich

Robert Willoughby war ein amerikanischer Fotograf.

 

Robert bekam zu seinem 12. Geburtstag eine Kamera geschenkt, seitdem ließ ihn die Fotografie nicht mehr lass. Er studierte sogar Fotografie und Film an der University of Southern California, zusätzlich arbeitete für den Graphikdesigner Saul Bass. Seine ausgestellten Fotos von Jazzmusikern und Tänzern brachten ihm einen Vertrag bei Globe Photos. Willoughby fotografierte auch für das Modemagazin Harper's Bazaar.

Seinen großen Durchbruch hatte Willoughby, als er 1954 Judy Garland während der Dreharbeiten zu „A Star is Born“ fotografisch begleitete. Im Anschluss wurde er von Warner Brothers engagiert Filmsequenzen von "Born in a Trunk" mit der Kamera aufzunehmen. Er machte im Auftrag der Filmgesellschaft viele Bilder für Magazine.

Willoughby hatte ein Talent Filmstar in unbeobachteten Momenten zu fotografieren. So entstanden sehr intime Aufnahmen. 1963 baute er die erste Funkferngesteuerte Kamera für die Fotografie am Set. Die ihm die Arbeit erleichterte. 17 Jahre lang lebte er in Irland, wo er alte irische poetische Texte mit Fotos von der Landschaft illustrierte. Sein ganzes Leben lang fotografierte er.

Die letzten Lebensjahre verbrachte er in Frankreich. 


  • rehearsal