TeniersDavid Teniers
Flämischer Maler
getauft 15. Dezember 1610 in Antwerpen; † 25. April 1690 in Brüssel

Teniers wichtigster Lehrer war sein Vater, David Teniers der Ältere. Später wurde er von Peter Paul Rubens und Adriaen Brouwer beeinflusst. 1633 wurde er in die Lukasgilde von Antwerpen aufgenommen, 1645 war er Dekan der Gilde.
Im Jahr 1637 heiratete er Anna Brueghel, eine Tochter Jan Brueghels d. Ä.; Trauzeuge war Rubens.
Teniers wurde 1651 als Hofmaler nach Brüssel berufen. Als solcher betreute er die Kunstsammlung des Erzherzogs Leopold Wilhelm. Für diesen schuf er 1660 das „Theatrum pictorium", den ersten bebilderten Katalog einer Gemäldesammlung überhaupt. Zudem begründete er 1664 die Antwerpener Akademie. David Teniers d. J. war in seinen beinahe 80 Lebensjahren sehr produktiv, hunderte seiner Werke sind erhalten, sie hängen in so gut wie jeder namhaften Gemäldegalerie. Seine Genreszenen waren bei den Sammlern seiner Zeit äußerst beliebt.
Teniers ist der fruchtbarste der flämischen Bauernmaler, der sich jedoch von seinen Kunstgenossen durch eine maßvollere, minder derbe und gelassenere Auffassung der bäuerlichen Vergnügungen unterschied. Seine Bilder sind durch gemütlichen Humor, eine reiche, wohldurchdachte Komposition, eine leuchtende, frische, bisweilen an das Bunte streifende Färbung, durch geistreiche Charakteristik und frische Lebendigkeit der Darstellung ausgezeichnet.
  • Der Alchemist
  • In der Praxis eines Dorfbaders
  • Der Quacksalber