LandrockLehnertRudolf Franz Lehnert
* 13. Juli 1878 in Groß Aupa, Böhmen; † 16. Januar 1948 in Redeyef, Tunesien
Ernst Heinrich Landrock
* 4. August 1878, Reinsdorf, Sachsen; † 30. April 1966, Kreuzlingen, Schweiz
Fotograf und Orientliebhaber - sie vertrieben er unter dem Namen „Lehnert & Landrock“ Postkarten und Fotografien mit orientalischen Motiven

1904 gründeten der Österreicher Rudolf Franz Lehnert und der deutsche Ernst Heinrich Landrock ein Fotografen Atelier in Tunis. Sie sind auf der Suche nach dem typischen Bild des “Orients“. Während Lehnert auf zahlreichen Reisen durch Tunesien fotografiert, übernimmt Landrock die Geschäftsführung des Ateliers. Die Geschäfte laufen sehr gut, da es im “alte Europa“ viele Liebhaber für exotisches Bildmaterial gibt. Die beiden Fotografen liefern zahlreiche Akte, Porträts und Landschaftsbilder. Sie erfüllen damit die Erwartungen an die ”arabische Poesie“: die Frau, der Garten (die Oase) und die Wüste. Obwohl die Bilder in München und Leipzig verlegt werden, finden sie ihren Weg in die ganze Welt.

Der Erste Weltkrieg stellt eine Zäsur dar. Lehnert und Landrock verlassen 1924 mit ihren Familien Tunesien und eröffnen in Kairo ein Geschäft für Postkarten und Reproduktionen. Leider laufen die Geschäfte nicht mehr so gut wie vor dem Krieg in Tunis. Lehnert kehrt 1930 nach Tunis zurück und verlässt die Firma. Er gründete dort ein Fotostudio für Portraitfotografie. 1948 stirbt er. Auch Landrock verkauft 1938 seine Anteile an der ursprünglichen Firma und kehrt nach Deutschland zurück. Er lebt zuerst in Süddeutschland und später in der Schweiz. Er stirbt 1966.


  • algerisches Mädchen