Hundertwasser-FreidensreichFriedensreich Hundertwasser (eigentlich Friedrich Stowasser)
Österreichischer Maler, Grafiker und Architekt
* 15. Dezember 1928 in Wien; † 19. Februar 2000 im pazifischen Ozean an Bord der Queen Elizabeth II.

Ursprünglich hieß der, für seine exzentrische Lebens-und Arbeitsweise bekannte, Wiener Künstler Friedrich Stohwasser. Lediglich für drei Monate war er 1948 an der Akademie der bildenden Künste in Wien eingeschrieben. Er wurde anfangs von Egon schiele beeinflusst, begann aber schon früh seinen eigenen, unverkennbaren Stil zu entwickeln. Schon ein Jahr später nahm er den Künstlernamen Friedensreich Hundertwasser, unter dem er bekannt wurde, an. Auf zahllosen, zum Teil exotischen und abenteuerlichen, Reisen erhielt er Inspirationen für seine Werke.

Anfang der fünfziger Jahre begann er mit dekorativen Motiven, die zum Teil an Labyrinthe erinnerten oder spiralförmig angelegt waren. Seine vorherrschenden Farben waren rot, grün, blau oder auch Gold. Bei seinen Formen und Farben lässt er sich vom Wiener Jugendstil inspirieren, aber auch von Gustav Klimt, Egon Schiele oder Paul Klee. Insgesamt sind seine Bilder sehr farbenprächtig.

In den siebziger Jahren schloss sich Hundertwasser der ökologischen Bewegung an. Unter diesen Einflüssen entwarf er anfangs sehr umstrittene Hausfassaden und später ganze Wohnhäuser, unter anderem in Wien oder Tokio. Diese Hundertwasser-Häuser gehören in Wien mittlerweile zum kulturellen Erbe.

Hundertwasser arbeitete in seiner späten Phase abwechselnd in Wien und in Neuseeland. Im Jahre 2000 verstarb er auf hoher See während einer Pazifiküberquerung an Bord der Queen Elisabeth II. Er fand seine letzte Ruhe auf seinem Landgut in Neuseeland, dem „Garten der glücklichen Toten“.


  • Arche Noah 2000
  • KunstHaus Wien