Escher-MCMaurits Cornelis Escher
Niederländischer Grafiker der perspektivischen Unmöglichkeiten und optischen Täuschungen.
* 17.6.1898 in Leeuwarden; † 27.3.1972 in Hilversum

Er arbeitete experimentell und spezialisierte sich auf geometrisch-figurative Darstellungen. Escher begann mit sinnbildlichen Holzschnitten, deren Motive auch auf seinen später berühmt gewordenen Lithografien erscheinen.
Die von Eschers Bildern ausgehende Faszination beruht auf der Kombination verschiedener Wahrnehmungsphänomene, manchmal auf der Einbindung phantastischer, architektonischer Elemente in zentralperspektisch exakter Darstellung, so dass es oft für den Betrachter zu scheinbar sich widersprechenden Perspektiven kommt.
In diesem Sinn sind bei ihm häufig wiederkehrende Themen die Vereinigung von Gegensätzen, z.B. Tag und Nacht, Figur und Grund, Außen und Innen, Oben und Unten. Der mathematisch-technische Charakter von Eschers Bewegungsabläufen zeichnet sich aus durch hohe grafische Aussagekraft und die Virtuosität in der Anwendung illusionistischer Mittel.
  • Zeichnende Hände