Aktuelles


Gerhard FerenschildGerhard FerenschildIm Kürze startet das Wilhelm-Fabry-Museum mit Gerhard Ferenschild eine neue kleine Lesereihe, auf die ich Sie schon heute aufmerksam machen möchte:

Wittgensteins Neffe

Thomas Bernhards (1932-1989) Erzählung Wittgensteins Neffe. Eine Freundschaft aus dem Jahr 1982 thematisiert Bernhards enge persönliche Beziehung zu Paul Wittgenstein (1907-1979), dem Neffen des Philosophen Ludwig Wittgenstein, in den letzten zwölf Jahren seines Lebens von 1967 bis 1979. Dabei denkt der Erzähler über das Verhältnis von körperlicher und psychischer Krankheit nach und bietet ein Panorama der österreichischen Gesellschaft, das in typisch Bernhardscher Manier Litanei, Suada und bösen Humor treffsicher vereint.
Die Lesung schließt an die Lesereise zu Thomas Manns Der Zauberberg an und stellt ein bedeutendes Stück Literatur, das sich zentral und auf eigenwillige Weise mit den Themen Medizin, Krankheit und Tod beschäftigt, im passenden Rahmen des Wilhelm-Fabry-Museums Hilden vor.

Bitte merken Sie sich folgende drei Termine vor
- wie schon beim Zauberberg am ersten Dienstag im Monat um 19.30 Uhr -

7. März - 4. April - 9. Mai (ist der zweite Dienstag, aber am 2. Mai sind noch Schulferien!)


Portraits of Jazz – Musikerfotografien von Barbara Steingießer

Ausstellung vom 07. Mai bis 18. Juni 2017
Eröffnung am Sonntag, 7. Mai 2017, 11.00 Uhr
Das musikalisch-fotografische Porträt ist auch Barbara Steingießers Ziel als Musikkritikerin und Fotojournalistin. Sie möchte nicht nur in ihren Texten den Jazz porträtieren, sondern mit Fotos auch die Künstler charakterisieren, die dieser Musik ihr Leben widmen. Als Licht-Bilder „illustrieren“ die Aufnahmen ihre Interviews und Konzertrezensionen im wörtlichen Sinn.


Party, Jazz und Wolkenkratzer

F. Scott Fitzgeralds Albträume der Roaring Twenties
Short-Stories und Jazz-Clips live
14. Hildener Literaturkonzert von und mit Peter Welk
11.05.2017 | 19.30 - 21.00 Uhr
„Fitzgeraldisch“ nennt man das dekadente Lebensgefühl des amerikanischen Jahrzehnts zwischen 1920 und 1930, das als „Roaring Twenties“ oder „Jazz Age“ bekannt und berüchtigt geworden ist.
Partylust und Aufstiegsgier schufen eine Euphorieblase, in der alles möglich schien: An der Börse ließ sich das schnelle Geld verdienen, todesmutige Abenteurer überflogen den Atlantik, ehrgeizige Hausangestellte avancierten zu Firmenbesitzern, Filmstars wurden zu Halbgöttern hochgeschrien. Francis Scott Fitzgerald, Schriftstellerfreund von Ernest Hemingway, Alkoholiker und wie Hemingway Leitfigur der „Lost Generation“, war der Chronist dieser Ära.


45. Hildener Kunstcafé

zur Ausstellung „Portraits of Jazz – Musikerfotografien von Barbara Steingießer“
Gast: Barbara Steingießer, Moderation: Bernd Morgner
13.05.2017 | 15.30 - 17.00 Uhr
Begleitend zur Ausstellung werden bei diesem Kunstcafé Fragen zu den Arbeiten von Barbara Steingießer im Beisein der Kulturjournalistin thematisiert.
Wie geht sie bei der Realisierung ihrer Porträts vor?
Mit welchem Anspruch arbeitet sie und was möchte sie dem Publikum vermitteln?
Von welchen Erfahrungen und Geschichten im Umgang mit den Musikerinnen und Musikern kann sie berichten?
Wie immer können sich beim Kunstcafé die Besucher an der Diskussion beteiligen und ihrerseits Fragen stellen.